Senioren-Ehepaar lässt sich über die Möglichkeiten eines Treppenlift-kaufs beraten.

Ein Treppenlift steigert nicht nur die Lebensqualität, sondern bewahrt zugleich vor einem ungewollten Umzug in ein Pflegeheim, denn ein Lift schenkt neue Mobilität. Er macht das eigene Zuhause barrierefrei und somit länger bewohnbar. Diesen unschätzbaren Vorzug haben verschiedene Institutionen in Deutschland erkannt und bieten deshalb finanzielle Unterstützung beim Kauf eines Treppenliftes an. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über

Ablauf einer Bezuschussung

Für die meisten Zuschüsse benötigen Sie einerseits ein Gutachten, das belegt, dass Sie auf den Lift angewiesen sind. Die Einordnung in einen Pflegegrad durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist beispielsweise ein solches Gutachten.
Andererseits benötigen Sie zur Antragstellung in der Regel ein Angebot, das die konkreten Kosten für die Herstellung und Montage des Lifts in Ihrer Wohnung beziffert. Bei einem kostenlosen Beratungsgespräch vor Ort können wir Ihnen ein individuelles Angebot erstellen, das Sie zur Antragstellung nutzen können. Gerne erklären wir Ihnen dabei auch Details der verschiedenen Fördermöglichkeiten und unterstützen Sie bei den weiteren Anträgen und Formularen.

Nummer 1

Vereinbaren Sie ein kostenloses Beratungsgespräch mit unserem Berater vor Ort, der Ihnen ein unverbindliches Angebot für einen Treppenlift erstellt.

Nummer 2

Stellen Sie einen Antrag auf die Zuweisung eines Pflegegrades durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung. Dabei unterstützen wir Sie gerne. Auch Ihr Arzt oder ein Pflegedienst kann Ihnen hier weiterhelfen.

Nummer 3

Innerhalb von 5 Wochen erstellt der MDK nach einem Ortstermin ein Gutachten über die Einordnung in einen Pflegegrad.

Nummer 4

Diese Einordnung gilt rückwirkend ab dem Monat der Antragstellung! Sie können also bei der Pflegeversicherung auch Kosten geltend machen, die zwischen Antragstellung und Zuweisung des Pflegegrades entstanden sind.


Welche Zuschüsse und Fördermöglichkeiten gibt es?

Nummer 1

Die Pflegeversicherung der Krankenkassen unterstützt den Kauf eines Treppenlifts mit bis zu 4.000 € pro Benutzer, wenn diesem ein Pflegegrad zugewiesen wurde.

Nummer 2

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) übernimmt maximal 10% der Kosten (bis zu einem Betrag von 5.000 €) oder bietet alternativ ein günstiges, altersunabhängiges Darlehen für barrierefreie Umbaumaßnahmen an. 

Nummer 3

Wird der Lift aufgrund eines Unfalls benötigt, kommen verschiedene Einrichtungen in Frage, die unter Umständen sogar alle anfallenden Kosten übernehmen. 

Nummer 4

Hilft der Treppenlift Ihnen dabei, weiterhin berufstätig zu sein, können Integrationsamt, Rentenversicherung oder die Agentur für Arbeit als Kostenträger auftreten. 

Nummer 5

Sozialhilfeempfänger können bei der Finanzierung mit Unterstützung durch das Sozialamt rechnen. 

Zu beachten ist, dass sich viele Zuschüsse gegenseitig ausschließen. Eine doppelte finanzielle Unterstützung durch verschiedene Einrichtungen ist in der Regel nicht möglich.

 

 

4.000 € von der Pflege- / Krankenversicherung

Ein wichtiger Ansprechpartner bei der Suche nach finanzieller Unterstützung für die Anschaffung eines Treppenliftes ist die Pflegeversicherung, die in der Regel identisch mit der Krankenversicherung ist. Die Höhe des Zuschusses kann variieren und liegt bei maximal 4.000 € für jede pflegebedürftige Person, die auf den Lift angewiesen ist.

Ein pflegebedürftiges Ehepaar beispielsweise kann von der Pflegeversicherung einen Zuschuss von bis zu 8.000 Euro erwarten, eine Senioren Wohngemeinschaft mit vier oder mehr Bewohnern kann mit einer Unterstützung bis zu 16.000 Euro für diese barrierefreie Umbaumaßnahme rechnen. Dieser Betrag markiert gleichzeitig die Obergrenze der Kostenübernahme durch die Pflegeversicherung. Ein höherer Zuschuss ist auch dann nicht möglich, wenn mehr als vier pflegebedürftige Bewohner unter einem Dach die Förderung der Pflegekasse in Anspruch nehmen.

Glückliches Senioren-Ehepaar im Sommer im Park

Dieser Zuschuss ist für jede unterschiedliche Maßnahme möglich. Neben der Förderung des Treppenliftes können Sie sich zusätzlich beispielsweise den barrierefreien Umbau Ihres Badezimmers von der Pflegeversicherung bezuschussen lassen. Beachten Sie dabei: Ein Zuschuss ist nur dann möglich, wenn Sie bereits einen Antrag auf die Zuweisung eines Pflegegrades beim MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) gestellt haben und dieser Ihnen einen Pflegegrad zuordnet. Der Antrag auf den Pflegegrad muss vor dem Einbau des Lifts erfolgt sein. Gerne beraten wir Sie ausführlich zu den weiteren Fördermöglichkeiten und sind Ihnen bei den Antragstellungen behilflich.

Zu beachten ist, dass ein Zuschuss nur dann möglich ist, wenn der Benutzer bereits in einen Pflegegrad eingeordnet wurde. Auch besteht auf diese Art der Bezuschussung kein rechtlicher Anspruch. Bei vorliegender Pflegebedürftigkeit ist die Wahrscheinlichkeit einer solchen Unterstützung erfahrungsgemäß aber sehr hoch.

Zuschuss oder Darlehen von der KfW

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz "KfW") bietet Privatpersonen für barrierereduzierende Maßnahmen entweder einen günstigen und altersunabhängigen Kredit bis zu einer Höhe von 50.000 € oder alternativ einen Zuschuss von maximal 10% der Kosten bis zu einem Betrag von 5.000 € pro Wohneinheit.

Alle weiteren Details zu diesen beiden Angeboten finden Sie auf der Internetseite der KfW:

Bei einem Unfall ist die komplette Kostenübernahme möglich

Wird der Treppenlift benötigt, weil das Treppensteigen nach einem Unfall Probleme bereitet, so kommen verschiedene Kostenträger für einen Zuschuss oder eine Kostenübernahme in Frage. Hier muss im Einzelfall geprüft werden, welche Einrichtung der richtige Ansprechpartner ist. 

Berufsunfälle

Sind Sie durch ein Unglück am Arbeitsplatz oder während der Arbeitszeit auf einen Treppenlift angewiesen, können Sie mit Unterstützung durch die Berufsgenossenschaften rechnen. Dabei ist es möglich, dass die Genossenschaft den Lift nicht nur bezuschusst, sondern die Kosten für die Herstellung und Montage komplett übernimmt. Gegebenenfalls tritt der Träger auch als Eigentümer des Lifts auf. Das hat für Sie den Vorteil, dass auch Folgekosten, wie beispielsweise Wartungen übernommen werden, andererseits "gehört" Ihnen der Lift nicht und wird ggf. abgebaut, sobald sie ihn nicht mehr benötigen.

Verkehrsunfälle

und andere Unfälle durch das Verschulden eines Dritten

Wenn Sie durch das Verschulden einer anderen Person einen Unfall erleiden und deswegen auf einen Treppenlift angewiesen sind, so kommt in der Regel die Haftpflichtversicherung des Schädigers für die Kosten des Lifts auf. Wie auch bei einem Berufsunfall ist es möglich, dass die Kosten des Liftes in voller Höhe durch die Versicherung übernommen wird.

Kriegsverletzungen

Wenn eine Verletzung beim Wehr- oder Kriegsdienst zu einer eingeschränkten Mobilität geführt hat, kommt die Kriegsopferfürsorge oder das das örtliche Versorgungsamt für eine teilweise oder komplette Übernahme der Kosten in Frage. 

Wenn der Treppenlift nötig ist, um berufstätig zu sein

Die Deutsche Rentenversicherung, das Integrationsamt sowie die Agentur für Arbeit sind daran interessiert, dass Sie weiterhin beruflich tätig sein können. Wenn dies nur mit Hilfe eines Treppenliftes möglich ist, können diese Einrichtungen als Kostenträger auftreten und Ihnen bei der Finanzierung des Liftes zur Seite stehen.

Für Sozialhilfeempfänger

Wenn Sie nicht in der Lage sind, die Finanzierung selbst zu gewährleisten und nicht über das nötige Einkommen verfügen, um beispielsweise einen Kredit aufzunehmen kommt das Sozialamt für finanzielle Unterstützung in Frage.

Regionale Förderprogramme

In vielen verschiedenen Bundesländern, Regionen oder Kommunen gibt es unterschiedliche lokale Förderprogramme, die barrierefreie Umbaumaßnahmen mit individuellen Zuschüssen oder günstigen Darlehen fördern. Hierüber informieren Sie unsere Berater gerne vor Ort.

Kosten für den Treppenlift von den Steuern absetzen

Neben den Zuschüssen besteht die Möglichkeit, dass die Anschaffungs- und Unterhaltskosten für den Treppenlift als außerordentliche Belastung bei der Steuererklärung geltend gemacht werden können. Die Steuerersparnis ist auch möglich, wenn Sie Ihr Treppenlift von einer der genannten Einrichtungen finanziell unterstützt wurde und hängt von Ihren Einkommensverhältnissen ab.


Wie lange dauert es, bis ich den Lift nutzen kann?

Wie lange es dauert, bis Sie Ihren Lift nutzen können, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Da ein Treppenlift eine Maßanfertigung ist, die speziell für Ihr Treppenhaus angefertigt wird, müssen Sie mit einer Lieferzeit von durchschnittlich vier Wochen rechnen, nachdem Sie den Auftrag zur Fertigung erteilt haben. Je nach Auftragsbestand kann es mitunter aber auch deutlich schneller gehen, bis wir Ihren Lift hergestellt und eingebaut haben.

Wenn Sie mit einem Zuschuss beispielsweise durch die Pflegeversicherung rechnen und auf der sicheren Seite sein wollen, kann dies die Produktion des Lifts verzögern. Liegt die Zuordnung zu einem Pflegegrad noch nicht vor, dann benötigt der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) bis zu fünf Wochen für die Begutachtung und Erteilung des Pflegegrades.