Als Deutschlands größter Hersteller von Treppenliften steigern wir mit unseren Produkten bereits seit Jahrzehnten die Lebensqualität unserer Kunden. Sie brauchen nur auf dem Sitz Platz zu nehmen und den Bedienhebel zu betätigen – schon geht die Fahrt los. Doch welche Technik ist dafür verantwortlich, dass die Barrieren in den eigenen vier Wänden so bequem überwunden werden können?

Die meisten Hersteller von Treppenliften setzen in ihren Anlagen den traditionellen Zahnstangenantrieb ein. Dabei greift ein Zahnrad im Sitz in die Zahnstange der Fahrbahn. Wird das Zahnrad angetrieben, so bewegt sich der Stuhl auf- oder abwärts. Dies hat bei Treppenliften allerdings zwei gravierende Nachteile: 
Einerseits ist für den möglichst reibungslosen Ablauf der Einsatz von Schmiermitteln wie Öl oder Fett notwendig. Andererseits funktioniert diese Technik bei geschwungenem Fahrbahnverlauf nicht zufriedenstellend. Im Bereich der Fahrbahnkurve greifen Zahnrad und die Zahnstange nicht mehr spielfrei ineinander, der Lift beginnt zu ruckeln. Aus diesem Grund setzen wir bei unseren Treppenliften ausschließlich auf den von uns entwickelten Traktionsantrieb:

Der Treppenlift wird über beschichtete Rollen an zwei parallel verlaufenden Edelstahlrohren geführt. Unabhängig vom Steigungsgrad verleiht dieses Doppelrohrsystem dem Lift maximale Kurvenstabilität. Schmaler als Lösungen mit nur einem Rohr lässt unsere Fahrbahn die Stufen weiterhin begehbar.

Dieser Traktionsantrieb ist langjährig erprobt und hat seine Zuverlässigkeit bereits in Tausenden von Treppenliften unter Beweis gestellt. Im Vergleich zu herkömmlichen Antriebsarten bietet er überzeugende Vorteile:

Beim patentierten HIRO LIFT Traktionsantrieb greifen vier Räder um zwei runde Edelstahlrohre und bewegen den Lift auf- und abwärts.

Hohe Laufruhe

Während der gesamten Fahrt ist die Geschwindigkeit stufenlos regulierbar. Das Anfahren und Abstoppen werden dadurch besonders sanft. Auch in Kurven bietet der Lift eine angenehme Laufruhe, die nicht nur den Fahrkomfort steigert, sondern auch die Wirbelsäule schont. Gerade für Menschen mit Rückenbeschwerden ist diese technische Eigenschaft ein großes Plus.

Eine saubere Sache

Die Fahrbahnrohre aus Edelstahl müssen weder geölt noch gefettet werden, um optimal zu funktionieren. Sie bleiben immer sauber und trocken, so dass Ihre Kleidung auch bei Kontakt mit der Fahrbahn nicht verunreinigt wird. Im Gegensatz zu Kurven-Liften mit dem herkömmlichen Zahnstangenantrieb kann Ihr Treppenhaus zudem nicht durch abriebbedingte Metallspäne und abplatzenden Lack verschmutzt werden.

Die Fahrt verläuft zudem sehr leise. Die glatten Rohre werden in der Fertigung gebogen und damit an den Kurvenverlauf Ihrer Treppe angepasst. Geschlitzt, verzahnt oder perforiert werden sie hingegen nicht, so dass eine Verletzungsgefahr ausgeschossen ist.